Kette spannen


Die Kette ist immer nur so stark wie ihr schwächstes Glied. Deshalb ist es wichtig, bei der Kettenmontage einige Punkte zu beachten. Bevor man sich ans Vernieten macht, ist es sinnvoll, zu kontrollieren, ob nicht ein Kettenschloss vorhanden ist, was die Arbeit zwar sehr erleichtert, in seiner Sicherheit jedoch umstritten ist. Wenn eine Kette reißt, schert in den allermeisten Fällen nur eine Lasche vom Stift ab, wirklich reißen tun Ketten eigentlich fast nie.

Das sogenannte "Vernieten" der Kette ist in fast allen Fällen in Wirklichkeit nur ein Heraus- bzw. Hineinschieben des Kettenbolzens. Ein echtes Vernieten wird nur mit dem Rohloff-Revolver erreicht. Man kann Ketten auch mit Hammer und Durchschlag demontieren und montieren, diese Methode empfiehlt sich aber nicht, da man mit speziellem Werkzeug weitaus genauer und mit mehr Gefühl arbeiten kann. Bei der Hammer- Methode sollte man einen Hartholzblock unterlegen, der im Idealfall Aussparungen in Form der Kette besitzt und für den Bolzen eine Bohrung aufweist. Einen derartigen Block kann man sich mit einer ausgedienten glühenden Kette herstellen.